AFS-Wochenende, komische Aktionen in Trondheim, OD-Tag usw

AFS Wochenende

Das AFS Wochenende war eine Pflichtveranstaltung für alle Schüler die in Norwegen sind und ging von einem Donnerstag bis Sonntag, d.h. keine Schule an den beiden Tagen, was für mich jedoch eigentlich kein Grund war zum feiern, da ich super gerne in die Schule gehe, einfach nur weil man hier Leute sieht, die man wirklich gern hat.

Trotz allem kann man sagen, dass das Wochenende ziemlich viel Spass mit sich gebracht hat und man viel über sich, über andere und über Norweger gelernt hat. Für mich schockierend war, dass die hochnäsigsten Kommentare immer von Deutschen Austauschschülern kamen. Wirft ein richtig gutes Bild auf Deutsche und Deutschland ab, ja…

Als wir mit dem Zug in Trondheim angekommen waren, wurden wir von Freiwilligen Helfern abgeholt und mussten samt überpackten Rucksäcken in die Stadt zum Treffpunkt laufen, wo schon alle anderen warteten.

Mitten auf dem Marktplatz wurde eine Aktion veranstaltet, bei der man sich einer fremden Person gegenübersetzt und ihr 1 Minute lang in die Augen schauen soll. So weit so gut, aber für eine der Austauschschülerinnen war es ein so extremes Gefühl, dass sie danach weinen musste.

Nach einigen Minuten warten ging es dann zu Fuss weiter zu irgendeiner Strassenbahnstation wo wir jeder einzelnd vorne reinmussten und alle einzeln bezahlen, bevor es endlich weiter ging. Das dauert entsprechend viel Zeit wenn man mit 35 Personen unterwegs ist. Endlich an der Endstation angekommen mussten wir noch ein ganzes Stück bergauf laufen um endlich an der Hütte anzukommen, was aber relativ gut ging weil man immer Leute hatte, mit denen man sich unterhalten konnte.

Das Wochenende vom Programm her ist nicht so viel passiert, jedenfalls nichts weltbewegendes und fast nichts was man auf vorherigen Veranstaltungen nicht auch schon gemacht hat.
Natürlich lernt man viele Schimpfwörter in allen möglichen Sprachen, was mir aber nicht so viel bringt, weil ich eh sofort alles wieder vergesse 😀 Was mich wirklich fasziniert hat war Japanisch, darauf bin ich gekommen, als ich ein Englisch-Japanisch Wörterbuch einer Austauschschülerin angeschaut habe. Sie haben mir dann gezeigt wie Japanisch aufgebaut ist, also dass sie keine Buchstaben sondern Silben aneinanderhängen und dass es 3 verschiedene Alphabete dort gibt. Ich habe auch gelernt meinen Namen (natürlich in abgewandelter vor, weil man ihn so wie er ist nicht auf Japanisch schreiben kann) und auch andere kleine Worte und Sätze zu schreiben und auszusprechen.
Leider habe ich alle meine Zettel dort vergessen, aber ich habe schon Bescheid gegeben, dass ich das nächste mal wenn wir uns sehen einen neuen Japanischkurs brauche 😀

Letzte Woche hatten wir einen Tag, an dem alle freiwillig arbeiten gehen konnten um Geld zu sammeln für einen guten Zweck (ist schwer zu erklären auf Deutsch :D) und man konnte angeben ob man mitmacht oder nicht und ob man selbst einen Job findet oder ob man Hilfe braucht. Ja gut, die Hilfe hab ich dankend angenommen und bekam Bescheid in einem betreuten Wohnheim hier in der Nähe zu arbeiten. Alles kein Problem für mich, aber als wir dort ankamen sagte man einfach nur ’neee wir wissen nix davon, dass jemand herkommen soll und wir haben auch nix für dich zu tun‘

ja wow

Schlussendlich sind wir dann in ein anderes Wohnheim geschickt worden und dort lief alles gut. 🙂

Achja, hier hat man des öfteren mit Lehrern Einzelgespräche in denen über alles gesprochen wird, da ich eigentlich keine Probleme hatte hat meine Klassenlehrerin mir eben einige Sachen zum weiteren Ablauf des Jahres erklärt und dann am Ende gemeint ‚Ach ja, R.(Mathelehrer) hat hier 3 Anmerkungen gemacht, dass du zu spät warst‘ und ich dachte schon oh je keine 3 Monate hier und schon gibts Stress in der Schule wegen meiner nicht ganz so überragenden Pünktlichkeit, aber falsch gedacht. Sie hat einfach nur gelacht und gemeint den kann man sowieso nicht ernst nehmen, weil der bei jedem der auch nur eine Sekunde zu spät ist gleich das meldet 😀

Also nochmal Glück gehabt.

Halloween im Ausland, gutes Stichwort.
Da Halloween auf Samstag fiel und ich Sonntag morgens fit in der Halle stehen sollte entschied ich mich dazu nicht zu der Halloweenparty zu gehen die von der Abschlussstufe organisiert worden war, sondern auf ne kleine Privathausparty.

Den Samstag verbrachte ich damit aufzuräumen und eigentlich wollte ich nach Trondheim ein paar Leute treffen aber das hat sich nicht ergeben. Irgendwann kam eine Nachricht in meiner Basketballgruppe, dass noch Mitfahrgelegenheiten frei wären um ein Spiel der Nidaros Jets in Trondheim anzuschauen. Also nichts wie hin da. Da der Captain von Trondheim Geburtstag hatte liefen während den ersten 2 Vierteln Zettel durch die Zuschauerreihen, dass wir nach der Halbzeit alle zusammen für ihn singen und dass alle bitte drinnen bleiben sollen. Als dann in der Pause die Mannschaften in ihren Kabinen waren, wurden überall Luftballons verteilt ein riiiieeeesiger Kuchen reingebracht und wir sollten Plakate halten.

(Der Tisch der da steht das ist der Kuchen und ich bin beim ‚TU‘ :D)

Als ich dann endlich zuhause war, habe ich erst einmal was essen müssen bevor mich meine Mama dann zu meiner Freundin gefahren hat. Dort wurde ich mit einem betrunkenen, überschwänglichem ‚Irmiiiiiiiii du bist hiiiier, oh mein gooooooottt‘ empfangen, da das ganze dort schon ium 6 oder so angefangen hatte.

Das ungewohnte war dass es ein ziemlich offenes Haus war und die Eltern oben im Wohnzimmer ferngesehen haben während sich ihr Kind mit seinen Freunden unten lautstark betrinkt, aber coole Sache 😀

Thema Backen. Oh mein Gott, ich liebe es. Ich würde einfach jeden Tag backen aber dann wären es noch mehr Kilos die ich danach wieder runterkriegen muss und ausserdem würde das ein sehr teurer Spass sein für meine Gastfamilie. Jedoch kann ich euch diese zwei mega perfekt gelungenen Sachen nicht vorenthalten.

Hier habe ich ganz normale Brownies gemacht und danach noch eine Schicht Weisse Schokolade – Mandel -Mix draufgehauen und zum Schluss noch mit (natürlich selbsthergestellte) Karamellstückchen verziert.

Hier haben wir Oreos in Kekse hinengebacken und ihr könnt mir glauben, wenn die warm aus dem Ofen kommen und man reinbeisst, die Weise schicht vom Oreokeks rausfliesst und man noch n Glas Milch dazu hat, das ist unübertrefflich. Da krieg ich Hunger wenn ich nur dran denke (Ok, eigentlich hab ich auch ohne dran zu denken immer Hunger :D)

So das war wieder bissle was zum lesen

bis daaaannn cuties

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s